Donnerstag, 26. Mai 2016

Tierischer Moosgummilernspaß

Wie ich ja kürzlich berichtet habe, war ich in England und habe da einen kleinen Schulzeugraubzug veranstaltet (zum Post). Dieser trägt nun Früchte und das ist die erste Ernte:

Ich habe mir kleine Moosgummihände und -dinos im Mehrfachpack gekauft und diese nun für meine Zwecke umfunktioniert und bearbeitet (eigentlich sind sie ja zum Basteln und Bekleben gedacht).
Die Plättchen habe ich einfach mit Klebeband beklebt und mit Edding beschriftet - dank des Klebebands ist dieser auch wieder entfernbar und ich kann immer wieder Neues draufschreiben.
Es gibt zig Möglichkeiten, was ich nun mit diesen beschreibbaren Moosgummiplättchen machen.
Die Hände nutze ich zur Wörter- und Lesearbeit für Deutsch. Man kann
  • Lernwörter üben: die Kinder lesen sie für sich oder in Paaren/Gruppen, durch umdrehen lesen und dann wieder verdeckt hinlegen (perfekt, weil man durch Moosgummi im Gegensatz zu laminiertem Papier nicht durchspickeln kann).
  • Leserennen im Klassenzimmer: Plättchen liegen auf den Tischen/im Zimmer verteilt und die Kinder müssen so viele Wörter wie möglich in einer bestimmten Zeit lesen und auf einem AB abhaken o.ä.
  • Lese-Schreib-Karussel: Die Plättchen liegen auf den Tischen (die stehen bei uns quasi im U) und die Kinder schreiben die Wörter untereinander auf ihr Whiteboard (Post dazu hier). Entweder in ihrem Tempo, oder innerhalb einer bestimmten Zeit so viele wie möglich, oder im Akkord (also immer auf ein akkustisches Signal) nach rechts weiterrutschen, egal ob fertig oder nicht.
  • "Fliegenklatschen" spielen: einer (L oder S) sagt ein Wort, zwei Kinder treten gegeneinander mit je einem Fliegenklatscher an und versuchen das richtige Wort zu finden. Die Moosgummiplättchen gehen nicht so schnell kaputt und dämpfen den Schlag auch etwas, denn die Kids hauen vor lauter Eifer ja schon immer mit ziemlicher Wucht.
  • Wortfelder auf dem Boden sortieren (hier Tiere und Nahrung, Lebesraum).
  • Quartett spielen mit Wortfeldern oder auch Reimwörtern, Wortarten usw.
  • Wörter auf der Vorderseite als Schüttelwörter notieren, auf der Rückseite die Lösung.


Die Dinos werde ich für Mathespiele nutzen, z.B. Training für Plus/Minus mit Zehnerübergang oder verliebte Zahlen. Klappt natürlich genauso für 1x1-Aufgaben.
  • Mathedinopaare: Ein Dino trägt die Rechnung, der andere das Ergebnis (umgedreht oder offen hingelegt).
  • Kopfrechentraining: Vorne steht die Aufgabe, hinten die Lösung.
  • Verliebte Dinos: verliebte Zahlen auf gleichfarbige oder gemischtfarbige Dinos mit Kontrollmuster an der Schnauze. Passt das Muster am Maul oben zusammen, wenn die Dinos sich küssen, dann stimmt die Lösung ;-).
  • Rechenkönig mit Sprecherleichterung für den Lehrer: immer einen Dino mit Lösung auf der Rückseite hochhalten, zwei Kinder versuchen zu Lösen (gleiches Prinzip wie Fliegenklatschen). Zur Kontrolle für alle wird der Dino dann umgedreht.

Fallen euch noch andere Ideen zur Verwendung der Plättchen ein? 

Viel Spaß beim Lernen und Spielen mit den Moosgummiplättchen und sonnige Grüße!
Ann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen