Samstag, 8. Oktober 2016

Ideen für den Elternabend allgemein

Erst kürzlich hatten wir alle unsere Elternabende und da habe ich einige Dinge genutzt und getestet, die ich gerne mit euch teilen möchte, vielleicht findet ihr ja Anregungen für euren nächsten.

Vieles davon werdet ihr sicherlich eh schon tun, aber ich liste trotzdem mal alles auf, was meines Erachtens für mich und die Atmosphäre während des Elternabends gewinnbringend war:


  • Ich stelle die Tische in eine Viereckform, damit sich alle wie an einer Tafel anschauen können. Das ist kommunikativer und bringt die Eltern mehr dazu, sich auch aktiv einzubringen, anstatt passiv da zu sitzen.
  • Ich lege gerne in regelmäßigen Abständen (ca. alle 4 Stühle) eine kleine Serviette mit wirklichen Kleinigkeiten wie Bonbons o.ä. auf die Tische aus. Die Eltern haben gerne zugeschlagen und es hat die Atmosphäre etwas gemütlicher gemacht, ohne dass ich jetzt viel Aufwand betreiben musste.
  • Die Kinder haben morgens noch die Tafel dekoriert und "Herzlich Willkommen beim Elternabend" angeschrieben.
  • Ich hänge gerne Fotos von Ereignissen während dem Schuljahr an die Seitenflügel (dieses Mal die Fotos der Theateraufführung bei der Einschulungsfeier), weil die Eltern ja sonst nie wirklich sehen können, was wir so machen.
  • Morgens haben die Kinder ihren Eltern kleine Briefe geschrieben, die dann auf ihrem Platz lagen und welche die Eltern natürlich vorher lesen durften, während wir auf alle gewartet haben. Das kam richtig gut an. Die Eltern waren hingerissen (und hatten schon mal direkt wieder Feedback was ihr Kind schon/noch nicht kann) und haben nach dem Elternabend alle auch brav geantwortet, was natürlich die Kinder am nächsten Morgen völlig begeistert hat. Die Kinder, deren Eltern nicht kamen, haben den Brief dann einfach am nächsten Tag mit nach Hause genommen.
  • Eine liebe Kollegin hatte einen Elternfragebogen, den ich mir etwas angepasst und auf die Plätze verteilt habe. Den haben die Eltern dann entweder vorher oder am Ende mir ausgefüllt und so kann ich schnell alle Informationen finden und auch sehen, wer vielleicht ein interessantes Hobby hat, sich gerne beteiligen möchte o.ä.
  • Damit klar ist, wer wem die Krankenmappe mit Hausaufgaben im Krankheitsfalle bringt, gebe ich auch immer eine Liste mit den Namen und daneben zwei freien Spalten herum. In diese Spalten tragen die Eltern dann ein, welche beiden Kinder die Hausis mitbringen sollen. 
  • Zudem gebe ich auch eine Anwesenheitsliste herum, auf der die Eltern unterschreiben, die anwesend sind. So kann hinterher kein Elternteil sich über fehlende Infos beschweren, wenn er/sie gar nicht am Elternabend da war.

All diese genannten Komponenten haben zu einem in meinen Augen harmonischen, kommunikativen Elternabend beigetragen, an dem die Eltern sich beteiligt haben und einfach eine gute Atmosphäre herrschte.

Welche Ideen habt ihr denn noch für Elternabende? Ich bin gespannt und freue mich auf neue Ideen, die ich dann gerne ausprobiere.

Sonnige Grüße!
Ann

Foto von Taken (pixabay.com)

Kommentare:

  1. Hallo Annika,

    das hört sich in jedem Fall nett an bei deinem Elternabend. Die Idee mit den Briefchen der Erstklässler finde ich super. Meine waren zwei Wochen in der Schule, als der Elternabend stattfand, da kam von den Kids leider noch nicht so wirklich viel aufs Papier...

    Ich mache auch im Unterricht immer mal wieder Fotos und habe sowohl von der Einschulung als auch den ersten beiden Unterrichtswochen die Fotos über den Beamer an die Wand geworfen. Sowohl vor als auch nach dem Elternabend konnten die Eltern sich dann die Fotos anschauen. Das war ein netter Einstieg und hat vieles aufgelockert, da die Eltern viel gelacht haben.

    Ansonsten stelle ich auch in der Regel Kekse und ein bisschen Wasser zurecht, so dass sich jeder bedienen kann, der mag.

    Einen ähnlichen Fragebogen hatte ich auch verteilt. Ich hatte da noch Platz für "Besonderes" gelassen. Da haben mir einige Eltern etwas zu ihrem Kind aufgeschrieben (Bettnässer, Trennungsängste, Scheidungskinder, etc). Den Punkt hatte ich vorher kurz erläutert. Außerdem hatte ich eine Tabelle eingefügt, in der die Eltern mir angekreuzt haben, wann ihr Kind welche Betreuungsform besucht (Frühbetreuung, Mittagsbetreuung, Ganztag, Spätbetreuung. So konnte ich abgleichen, ob die Erinnerungen der Eltern mit den Informationen der Schule übereinstimmten. Zu Beginn gibt es nämlich immer mal wieder Unstimmigkeiten, wer wann wo hin muss nach dem Unterricht :-). Den Bogen hatte ich allerdings schon auf dem Elternabend vor der Einschulung verteilt.

    Dir weiterhin viel Spaß mit deinen Minis.
    Viele Grüße
    Yvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvi,
      danke für den Zusatz, den werde ich hinzufügen!
      Sonnige Grüße

      Löschen
  2. Hallo,
    schöne Idee, das mit den Briefchen, das werde ich bald umsetzen.
    Beim Elternabend meiner eigenen Tochter hat die Lehrerin Selbstportraits, die die Kinder vorher im Kunstunterricht gemalt hatten, auf die jeweiligen Plätze verteilt und wir Eltern sollten uns dem (vermeintlichen) eigenen Kind zuordnen. Das kam sehr gut an und hat die Stimmung insgesamt aufgelockert.
    Steht eine Wahl an (Elternvertreter o.ä.), spiele ich zum Auftakt immer das Lied "Elternabend" von Reinhard Mey ab. Alle finden sich wieder, es wird gekichert und gelacht und das Eis ist schnell gebrochen.
    Sonnige Zeiten in deinem Klassenzimmer
    wünscht goody

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Goody,
      Danke für deinen Kommentar, das sind sehr gute Ideen, die werde ich mir merken!
      Sonnige Grüße

      Löschen