Samstag, 30. April 2016

Die schönsten Schulschriften

Lehrer sind doch auch immer ein wenig Jäger und Sammler, Bastler und kreative Köpfe. Daher habe ich euch mal meine Lieblingssammlung an Schriften zusammengestellt, die ich gerne für Arbeitsmaterial verwende. 

Um die Schrift zu erhalten, müsst ihr einfach nur auf den Link mit dem Namen unter dem Bild klicken, dann werdet ihr auf die Homepage weitergeleitet. Und das Tolle - die Schriftarten sind alle kostenlos! 



Je nachdem für welchen Einsatz ihr die Schriften braucht, bitte vorher die Copyrightbestimmung der jeweiligen Schriftart lesen.

Viel Spaß beim Kreiern und sonnige Grüße!

Buchstabendetektiv


Nach einer englischen Idee, die ich auf Pinterest gesehen habe, habe ich hier mal das erste Arbeitsblatt für den Buchstabendetektiv erstellt. Die Kinder können damit spielerisch und handlungsorientiert das Erlesen und Schreiben von Wörtern erlernen und üben und trainieren somit ihren Grundwortschatz. Das ist erst einmal der este Schwung, es werden sicherlich noch weiter folgen :-)
Die Arbeitsblätter können laminiert werden und sind dreifach differenziert.



Als Legesteinchen kann man einfach die Buchstabensteine von Scrabble nehmen oder sich günstig welche bei Amazon bestellen, wenn man nicht die teuere Version von Bananagrams kaufen möchte.

Hier gibt es den  
Buchstabendetektiv 1
Buchstabendetektiv 2
Buchstabendetektiv 3 
Buchstabendetektiv 4 

Buchstabendetektiv blanko 
Buchstabendetektiv blanko (Word-Datei) 

Viele sonnige Grüße!

Freitag, 29. April 2016

Faltbüchlein zum Thema "Spring"

Falls ihr noch etwas Nettes für das Thema "Spring" oder "Seasons" für den Englischunterricht braucht, hier ein Faltbüchlein für das Gedicht "Spring is here".
Da ich das Gedicht nicht selbst geschrieben, kann ich es hier aus Copyright-Gründen nicht aufschreiben. Die Originalversion "What the Robin told" könnt ihr aber zum Beispiel hier unten auf der Seite finden. Eine liebe Kollegin hat mich auf das Gedicht gebracht, ich habe es für den Englischunterricht etwas abgeändert. 
Ihr könnt das Faltbüchlein (vor allem das Blanko) aber ja auch so zum Einführen von Frühlingswörtern nutzen :-)





Hier gibt es das Faltbüchlein dazu. Einmal blanko mit Linien, falls die Schüler die Worte des Gedicht/eure eigene Auswahl oder sogar Sätze selbst schreiben sollen (Klasse 3-4). Oder schon mit vorgeschriebenen Worten aber blanko, falls ihr sie passende Bilder malen lassen wollt. Oder aber ein schon von mir vorgezeichnetes Büchlein, für die von euch, die nicht Stunden nur mit Malen zubringen wollen ;-)
Wer die gemalten Bildkarten benutzen möchte, kann die Bildkarten herunterladen und hier gibt es auch die Wortkarten zu "Spring" :-).

Viele sonnige Grüße!

Freitag, 8. April 2016

Kunterbuntes Laufdiktat


Da meine Klasse nun schon gerne schreibt, das (Ab)Schreiben von Sätzen aber noch schwerfällt und ich immer nur Wortdiktate oder das Abschreiben von Worten selbst schon langweilig finde, habe ich mir überlegt, wie ich die Kinder auf freudige Art und Weise ans Schreiben von Sätzen heranführen kann. Der Spaß am Schreiben soll ja möglichst lange erhalten bleiben bzw. weiter zu unterstützt und die bei Erstklässlern (zumindest meistens) noch große Freude am Lernen herausgekitzelt werden.

In meinem Pinterest-Feed (ich liebe Pinterest!) wurde mir dann ein englischer Post mit Plastikeiern zum Erlernen von Minimalpaaren der englischen Sprache angezeigt, der mir super gefallen hat. Ich bin ein großer Freund von solchen bunten und dennoch sinnvollen Spielereien, die das Lernen fördern und gleichzeitig spannend gestalten. Also habe ich diese Eieridee kurzerhand umgewandelt und mir ebenfalls solche schönen, zusammensteckbaren Plastikeier hier bestellt.


Sie kamen lustigerweise am letzten Schultag vor den Osterferien und ich habe mich gefreut wie ein Kind, das vom Osterhasen bunte (Plastik)Eier bekommen hat :-) 
Diese bunten Eier habe ich dann mit Satzstreifen gefüllt, die Wörter halten, welche die Klasse nach 7 Monaten und 18 Buchstaben bereits beherrschen.

Der Auftrag ist, dass die Kinder zu einem der Körbchen laufen, die ich an verschiedenen Stellen im Klassenzimmer aufgestellt habe (um Hickhack und Stau zu vermeiden). Sie nehmen ein Ei, öffnen es und lesen den darinliegenden Satz. Den müssen sie sich dann merken, wieder ins Ei legen, das Ei schließen und zurück an ihren Platz laufen und den Satz möglichst korrekt aufschreiben. Also eben das klassische Laufdiktat, nur mit Hindernissen ;-) Wenn sie den Satz aufgeschrieben haben, laufen sie nochmals zum Ei zurück und kontrollieren ihren Satz. Damit sie auch noch wissen, welches ihr Ei war, habe ich die Eier mit Edding nummeriert - die Zahl müssen sie sich eben merken
Alternativ können sie auch das geschlossene Ei nach dem Lesen mit an ihren Platz nehmen und dann kontrollieren, allerdings braucht es dann natürlich genügend gefüllte Eier, sonst stehen die schnellen Schreiber irgendwann vor einem leeren Korb.


Es sind zwar Eier, aber ich finde, dass man diese auch nutzen kann, wenn die Osterzeit schon vorbei ist! Meine Klasse liebt die Eier, habe sie nun auch mit schweren Sätzen bestückt - sehr motivierend :-)

Frühlingshafte Grüße aus dem sonnigen Klassenzimmer!

Dienstag, 5. April 2016

Simon says...

Alle meine zweiten Klassen lieben das Spiel "Simon says" (oder in Abwandlung "Sally says", da wir das Lehrwerk Sally haben) im Englischunterricht und es eignet sich wunderbar als Auflockerung, zum Trainieren des Hörverstehens, Erweiterung und Festigung von Vokabular und auch als Puffer oder Belohnung am Ende der Stunde.
Meine wildeste Englischklasse ist, seitdem sie sich das Spiel am Ende der Stunde über ihr Verhalten verdienen kann, um einiges ruhiger geworden und immer sehr geknickt, wenn es dann aufgrund von kollektivem Fehlverhalten nicht stattfindet oder sie als Einzelne nicht mitspielen dürfen.

Da es aber bei "Simon says" auch um die Schnelligkeit der Aufforderungen geht (sonst verpufft ja der Effekt, weil man bei anderen dann abschauen kann) und mir dann manchmal spontan nicht schnell genug Anweisungen eingefallen sind, habe ich mir eine Liste erstellt, auf die ich dann bei Bedarf kurz linsen kann, ohne dass das Spiel ins Stocken gerät.

Hier stelle ich euch meine Sammlung zur Verfügung:



Natürlich bietet sich das Spiel auch wunderbar im allgemeinen Unterricht als Auflockerung an. Da fällt zwar die Schwierigkeit durch die Fremdsprache weg, dennoch ist es eine super Bewegungsübung für Zwischendurch und fördert die kognitive Leistung. Gleichzeitig kann dann auch ganz nebenher die in der ersten Klasse noch teilweise schlecht Körperbeherrschung der Kinder beobachtet werden (Balance, Hampelmann, über die Körpermitte gehen, Koordination, Bewegungsabfolgen nachahmen etc.). Ich sage dann nicht "Simon says.." sondern nutze den Namen des Klassentieres oder auch meinen eigenen. :-)

Für alle, die nicht wissen, wie "Simon says" funktioniert hier eine kurze Beschreibung. Es funktioniert im Grunde wie "Kommando Bimberle" o.ä. - Aktionen dürfen nur ausgeführt werden, wenn davor gesagt wurde "Simon says...". Z.B. sagt die Lehrkraft (oder natürlich auch gerne Schüler, wenn sie sich auf Englisch zu sprechen schon zutrauen) "Simon says clap your hands!". Dann müssen alle Kinder klatschen. Kommt als nächste Anweisung "Jump!", darf diese Anweisung nicht ausgeführt werden, da "Simon says..." nicht gesagt wurde. Wer die Anweisung dennoch ausführt, muss ausscheiden und sich hinsetzen.
Ich mache dabei als Lehrkraft natürlich die Bewegungen alle mit, auch die ohne "Simon says...", um möglichst viel Verwirrung zu stiften :-) Da die Klassen mittlerweile schon ziemlich gut in dem Spiel geworden sind, haben wir den Schwierigkeitsgrad sogar erhöht, indem die Kinder, die schon ausgeschieden sind, von ihrem Stuhl aus auch die "falschen" Bewegungen mitmachen, um die anderen abzulenken.

Egal ob auf Deutsch oder Englisch bietet dieses Spiel immer viel Spaß :-)
Ferienhafte Grüße aus dem sonnigen Klassenzimmer!