Donnerstag, 28. Juli 2016

Sonnige Sommerferien an alle

Da bei uns nun auch endlich die lang ersehnten Sommerferien begonnen haben und ich auf Reisen gehen werde, wird es auch im sonnigen Klassenzimmer ruhiger zugehen. Ich werde vor allem im August nur sporadisch aktiv sein und auch Emails nicht gleich beantworten können. Ab Anfang September geht es dann weiter :-)

Ich wünsche euch allen wohl verdiente Sommerferien!
Sonnige Grüße!

Mittwoch, 27. Juli 2016

ABC-Geschichten für die Buchstabeneinführung

Zur Buchstabeneinführung benutze ich immer gerne kurze Geschichten, in denen der Buchstabe bzw. Laut so oft wie möglich als An-/In- und Endlaut vorkommt. Die Kids haben Freude daran, den Geschichten zu lauschen und dann den Buchstaben anhand der Geschichte zu erraten, sowie gehörte und eigene Wörter mit dem Buchstaben zu nennen. Den Post zur Buchstabeneinführung gibt es hier.
Es gibt ja einige Geschichten hier und da zu finden, aber es haben mir nicht immer alle zugesagt, daher habe ich einfach meine eigenen erstellt.
Nach und nach werde immer weitere Geschichten zu den Buchstaben und Lautverbindungen hochladen. 

A - Affe Arno und der Badetag
B - Berta und Beate
C - Clown Cornelius
D - Dorian, der dreckige Dachs
E - Elvira und Emo, die Entenkinder  
F - Fünf Fische feiern Geburtstag
G - Giraffe Gabriele
H - Hund Hektor, der Held
I - Ivo und Isaak
J - Junikäfer Jens
K - Katze Karin und Kater Konstantin
L - Ludwig Löwe läuft in die Falle
M - Meerschwein Margarete
N - Nilfperd Nola    
O - Oma und Opa
P - Pepe Pirat und sein Papagei
Qu - Quin und Quentin
R - Riese Reginal nimmt Rache
S - Salamander in Südafrika
T - Tausendfüßle Titus geht einkaufen
U - Ulo und das Gnu
V - Vogelspinne Veronika
W- Waschbär Waldemar
X - Xerxes, der Hexer
Y - Yasmin und Yussef
Z - Zauberer Zaradustra



Die in den Geschichten verwendete Schriftart heißt Stanberry von Jayvee Enaguas (dafont.com).
Beim Markieren des jeweiligen Buchstaben in der Geschichte ist es durchaus möglich, dass mir einige durch die Lappen gegangen sind, das mir dann bitte nachsehen :-) 

Sonnige Grüße und viel Spaß bei der Buchstabeneinführung!

Samstag, 23. Juli 2016

Packliste fürs Klassenzimmer

Da das alte Schuljahr sich dem Ende neigt und wir das Klassenzimmer aufräumen, aus- und umräumen, habe ich mir mal notiert, was ich auf jeden Fall wieder für das nächste Schuljahr brauche.
Da manche ja jetzt erst ihr eigenes Klassenzimmer bekommen, finden sie diese Liste vielleicht  nützlich:

Das Übliche:
  • Radiergummi, Bleistift, Kugelschreiber, Filzstifte zum Korrigieren
  • Whiteboardstifte (siehe Post
  • Folienstifte
  • Edding
  • Stempel  zur Korrektur (ich benutze gerne diese und diese)
  • Gummis, Reißzwecken, Büroklammern
  • Magnete
  • Wäscheklammern zum Aufhängen von Bildern
  • Schnur, Fäden, Schere
  • Klebestift, Tesafilm
  • Tacker, Locher
  • Taschentücher und Pflaster
  • Handdesinfektionsmittel für Zwischendurch
  • Handseife, Handtuch, Lappen und großer Wischlappen
  • Besen und Kehrschaufel
  • Schachtel mit Buntstiften und Bleistiften, Scheren für die Schüler (die vergessen ständig etwas)
  • Bildkarten für die Tagestransparenz
  • Ablagefächer für den Schreibtisch und zur Freiarbeit
  • Uhr mit zurücklaufender Zeitangabe (von Timetex
  • CD-Player
  • Instrument für Stillesignale (Klangschale o.ä.)
  • Sticker zur Belohnung
  • Plastikspannmappen zum Bringen der Hausaufgaben
  • Klarsichtfolien und Einschiebefolien
  • Laminierfolien
  • buntes und weißes Papier


Meine liebsten Helfer:
  • Eckenschneider für laminierte Kärtchen. Benutze ich immer, damit sich die Ecken nicht spalten und nicht so pieksen (gibt es hier)
  •  Sanduhren für die individuelle Arbeitszeit in verschiedenen Längen (von Timetex), großer Ansporn für die Kinder, sie wünschen sich die Uhren oft
  • Lärmschutzkopfhörer zum ruhigen, konzentrierten Arbeiten (zum Beispiel hier)
  • Schaumstoffwürfel zum leisen Würfeln von aller Art von Spielen und Würfeldiktaten (auch Timetex)
  • Magnetbuchstaben zum Schreiben von Wörtern an der Tafel (gibt es hier)
  • Scrabblebuchstaben zur Freiarbeit (hier)

Habe ich etwas vergessen?

Sonnige Grüße!

Freitag, 22. Juli 2016

Weitermalbilder Set 2

Hier das zweite Set der Weitermalbilder.
Hier geht es zum ersten Set und dem Post dazu.
Die Bilder habe ich per Hand gezeichnet, daher sind sie natürlich nicht perfekt :)

Sonnige Grüße!

Mittwoch, 20. Juli 2016

Satzgeschenke

Zum vielfältigen Einsatz in Klasse 1 und 2 sowie DaZ habe ich hier diese Zeichnung mit "Satzgeschenken" erstellt. Einfach die Zeichnung ausdrucken, die drei Kästchen jeweils am oberen und unteren Rand mit dem Cutter einschneiden und dann die Wortstreifen durchschieben. Es ergeben sich lustige aber auch sinnvolle Sätze, die man mit DaZ-Kindern lesen üben, mit Erstklässlern lesen und abschreiben lassen oder zum Üben von Satzbau und Satzteilen nutzen kann. Für die Kids ein Heidenspaß und ist auch problemlos für Freiarbeit einsetzbar.
Ich selbst habe die Verben auf rotes, die Subjekte auf blaues und die Objekte auf gelbes Papier gedruckt, weil das unsere Farbverteilung für Satzglieder ist. 

Hier die Dateien:
Verbenstreifen
Subjektstreifen
Objektstreifen
Blankostreifen
Schieber "Satzgeschenke"

Vielleicht könnt ihr das ja auch brauchen?
Ich nehme gerne auch noch Vorschläge für weitere Verben und Nomen an.

Heiße, sonnige Grüße!

Dienstag, 19. Juli 2016

Mit Schülern Trickfilme selbst drehen

Trickfilme selbst machen, ist für Kinder ja immer ein Highlight und und eine gute Gelegenheit um die Medienbildung, entdeckendes Lernen und Handlungsorientierung in den Unterricht jedes Faches einzubeziehen. 
Daher habe ich mit einer zweiten Klasse die beiden letzten Stunden Englisch vor den Ferien dazu genutzt, eigene kleine Trickfilme zum aktuellen Thema "farm animals" mit dem mir von der Firma zur Verfügung gestellten Programm "Animation Studio" von HUE zu erstellen.
Die Kinder haben sich in Gruppen gemeinsam eine kurze Geschichte zum Thema überlegt, Playmobil oder Schleichfiguren mitgebracht und den Unter- sowie Hintergrund mit Zeichenblock und Wachsmalstiften gestaltet. Bei der Planung der Geschichten habe ich tatsächlich nicht helfen müssen und es kamen tolle Geschichten dabei heraus. 

Und dann gings ans Drehen. Die im Paket mitgelieferte lustige Kamera an einem biegbaren Hals kann ganz einfach entweder in den PC über USB oder in den mitgelieferten Standfuß eingesetzt und mit dem PC per USB-Kabel (enthalten) verbunden werden. Das Programm selbst wird über die CD-Rom ganz normal installiert, der Aktivierungsschlüssel dazu ist auf dem Anleitungsheftchen hinten aufgedruckt und ermöglicht die volle Nutzung des Programms. Sobald die Kamera erkannt wird (ansonsten im Programm über "Camera" - "Setting" - "HUE Camera" auswählen), erscheint auf dem rechten Feld im Bildschirm das Bild, welches die Kamera aufnimmt. Über das große Kamerazeichen auf dem Bildschirm kann dann per Mausklick das erste Bild aufgenommen werden. Dann wird die Figur einfach ein kleines Stückchen (ca. 1cm) weitergerückt und wieder per Mausklick ein Foto geschossen. Das Programm setzt nachher alle Bilder aneinander und es entsteht ein kleiner Animationsfilm, den man direkt ohne aufwendiges Schneiden ansehen kann. 

Mitgeliefert im Paket sind: 
  • Die Kamera
  • Ein Standfuß
  • USB-Kabel
  • Installations-CD
  • Anleitungsbuch (Englisch) mit Ideen und Tipps
Die Kinder haben mit großer Begeisterung diese kleinen Filme gemeinsam erstellt, ich war lediglich Assistent. Nach minimaler Einweisung war die Handhabung des Programms für die heute eh technisch versierten Kinder mühelos, sodass der Dreh eines Filmchens ca. 10 Minuten in Anspruch nahm. Gemeinsam haben wir dann die Filme angeschaut und alle waren mächtig stolz. 


Das hat mir an dem Programm gefallen:
  • Kinderleichte, wenig aufwendige Bedienung.
  • Geringer Preis, als Schulanschaffung gut möglich.
  • Vielfältige Filme möglich (auch mit Knetfiguren oder dem eigenen Körper).
  • Das Anleitungsbüchlein hat einige Bilder und Erklärungen zum Programm, aber auch gute Ideen für Geschichten und deren Umsetzung.
  • Audio, Fotos und sogar Filme können vom PC direkt eingespielt werden, um den Trickfilm zu hinterlegen.
  • Videos können direkt mit einem Klick auf YouTube hochgeladen oder als Movie-Datei abgespeichert werden.
  • Tolles Feature ist "onion skin", welches immer die vorherige Position der Figur als Schatten anzeigt, damit man weiß, wo die Figur vorher stand. 
  • Ist mal die Hand im Bild o.ä. kann das letzte Bild ganz einfach mit zwei Klicks (roter Mülleimer) gelöscht werden.
  • Die Kamera gibts in knalligen Farben.
  • Der Ring an der Kameralinse dient zum manuellen Scharfstellen.


Zu Bedenken:
  • Das Anleitungsbuch sowie das Programm selbst sind auf Englisch, da die Kamera in unserem Raum noch nicht sehr bekannt ist. Wer sich traut, etwas herumzuprobieren, findet aber schnell alles, was er braucht. Eine Leserin hat mir in den Kommentaren jedoch mitgeteilt, dass es das deutsche Handbuch auf der Homepage des Anbieters HUE zum Herunterladen gibt. Danke dafür!
  • Eine stabile Hülle zur Aufbewahrung wäre toll, nicht nur eine gefaltete Pappschachtel.
Beispiele anderer Lehrer könnt ihr aber auch hier ansehen. 
Die offizielle Homepage der englischen Firma und weitere Infos findet ihr hier
Und hier kann man die Kamera bei Amazon bestellen.

Ich werde mich noch etwas weiter in das Programm einarbeiten und dann die Kamera sicherlich noch öfter im Unterricht einsetzen, denn der erste Einsatz war ein voller Erfolg. 

Sonnige Grüße!

Montag, 18. Juli 2016

Geschichten-/Satzbausteine

Diese Bausteine kann man sowohl für das Basteln von (Quatsch-)Sätzen als auch für (Unsinns-)Geschichten nutzen.
Für die leichtere Variante für Klasse 1 und zum Üben von Satzbau (auch für DaZ) nehmen die Kinder einfach aus jeder Box ein Kärtchen und es ergibt sich ein lustiger oder auch ordentlicher Satz, je nach Anspruch des Kindes/Lehrers. Der kann dann gelesen oder auch abgeschrieben werden.


Wir nutzen die Boxen (und dafür waren sie vor allem gedacht) zum Geschichtenbauen, da wir ab nun auch ein Geschichtenheft führen. Wenn Kinder ständig fragen: "Was soll ich schreiben?", können sie einfach ihre Hauptperson und weitere Bestandteile der Geschichte als Kärtchen ziehen und dann daraus eine Geschichte basteln oder sich Ideen holen. Man kann auch einzelne Bausteine wie zum Beispiel "Mit wem?" oder "Wann" weglassen, ganz nach Belieben.
Oder man erarbeitet damit in Klasse 3 die Bestandteile der Einleitung eines Aufsatzes.

Kärtchen "Wer?"
Kärtchen "Wann?"
Kärtchen "Was?"
Kärtchen "Wo?"
Kärtchen "Mit wem?" 

Kärtchen für die Boxen


Sonnige Grüße!
Ann

Sonntag, 17. Juli 2016

Berichtheftchen "Meine Sommerferien"

Viele Bundesländer haben ja bereits wohlverdiente Sommerferien, wir kämpfen uns hier noch durch die letzten 1,5 Wochen Schule.
Da in sechs Wochen Ferien ja ganz schön viel passiert und sich die Kinder schon allein ihre Erlebnisse vom Wochenende oft nicht merken können, haben wir Ferienschatzkisten (beklebte Schuhkartons) gebastelt, um schöne Souvenirs, Fundsstücke und Erinnerungen (Fotos, Postkarten, Muscheln, Eintrittskarten, Steine, Treibholz etc.) aus den sechs Wochen Sommerferien zu sammeln.

Passend dazu habe ich meinen Erstklässlern auch ein Ferienberichteheft erstellt, in welches sie ihre Erlebnisse (mindestens eines pro Woche!) eintragen sollen. Die Anleitung ist im Heftchen enthalten.
Die Heftchen sind für den DIN A5 Druck ausgelegt. Unter "Drucken" - "Seite anpassen" kann man "Broschüre" oder "Buch" auswählen. Dann als Druckbereich unbedingt Seite 1-12 angeben, sonst druckt man die Quellenangaben mit und die Aufteilung stimmt nicht mehr - die letzte Seite mit der Anleitung sollte nämlich dann links auf Blatt 1 erscheinen, das Cover rechts auf Blatt 1.

Hier gibt es das Berichtheftchen auch für Klasse 2 und Klasse 3.

Sonnige Grüße!

Donnerstag, 14. Juli 2016

Weitermalbilder Set 1

Doodles sind ja gerade sehr "in" und meine Schüler lieben Mandalas und Ausmalbilder. Unsere Schule ist jedoch sehr auf Malen und Basteln ohne Schablonen und Vorlagen aus, da die Kinder lieber ihrer Fantasie freien Lauf lassen sollen, als nur stupide comichafte, überspitzte (Tiere mit menschlichem Gesicht und Kleidern an usw.) Vorlagen ausmalen.
 
Manche Kinder sind aber noch sehr fantasielos. Daher habe ich diese Weitermalbilder angefangen, die der Fantasie einen Anstoß geben, aber dann zum selbst Malen anregen. Ich habe den ersten Satz in meiner Klasse kürzlich zum offenen Anfang eingesetzt und es war ein voller Erfolg. Die Kinder malen tagelang an den Bildern und es kommen tolle, selbstgeschaffene Kunstwerke dabei heraus.

Hier ist das erste Set. Weiter sind in Arbeit :-)

Vielleicht könnt ihr so etwas ja auch brauchen.

Sonnige Grüße!

Mittwoch, 13. Juli 2016

Erinnerungsheft für Klasse 1/2 und 3/4

Angelehnt an eine englische Idee, die ich bei Teachers Pay Teachers entdeckt habe und eine schöne Idee als Schuljahresabschluss fand, habe ich hier ein Erinnerungsheftchen für die Klasse 1/2 und 3/4 erstellt. 
Wir füllen dieses Heftchen in den letzten Schultagen aus, um unser erstes Schuljahr Revue passieren zu lassen. Und genau das Gleiche machen wir dann nächstes Schuljahresende wieder.
Sinn dabei ist, dass man seine Erinnerungen jeweils am Ende des Schuljahres aufschreibt und sie so für später festhält. Außerdem kann man so schön vergleichen, wie man sich innerhalb eines Schuljahres weiterentwickelt und verändert hat.
Wer das Glück hat, seine Klasse von 1-4 zu unterrichten, kann natürlich die beiden Dateien auch zusammenkopieren.

Hier das Erinnerungsheft für Klasse 1/2 und Klasse 3/4.

Viel Spaß beim in Erinnerungen schwelgen und sonnige Grüße! 

Dienstag, 12. Juli 2016

Spielpläne Vorlagen

Da ich für den Unterricht gerne Spielpläne nutze, habe ich mal einige Vorlagen kreiert, die ich dann bei Bedarf spontan herausziehen kann, z.B. zum Vokabeln wiederholen für Englisch oder für Sprachspiele in Deutsch.
Spielplan 1

Spielplan 2

Spielplan 3

Spielplan 4
Hier könnt ihr euch die Spielpläne herunterladen:
Spielplan 1
Spielplan 2
Spielplan 3
Spielplan 4

Viel Spaß beim Spielen und Üben und sonnige Grüße!
 

Montag, 11. Juli 2016

Brettspiel zum Schuljahresende

Um spielerisch nochmal etwas das Gelernte der Klasse 1 zu wiederholen und gleichzeitig das gemeinsame Spielen, Gewinnen, Verlieren zu trainieren, aber auch um sich besser kennenzulernen und einfach die letzten Schultage lustig und lehrreich zu gestalten, habe ich dieses Brettspiel entworfen.
Man braucht Spielfiguren, einen Würfel, Blatt und Stift, das Spielbrett und die Karten mit den 4 Symbolen.
Der Stern steht für Aktion oder Bewegung , das Herz steht für "Über mich" (etwas über sich selbst berichten), das blaue Dreieck für Malen oder Beschreiben und der grüne Blitz für Wissen.

Hier gibt es den Spielplan sowie die Spielkarten
und ergänzend die Spielkarten (blanko) für eigenen Lernstoff oder zur Erweiterung.

Vielleicht fallen euch für die vier Kategorien noch gute Fragen ein?

Sonnige Grüße!
Ann

Sonntag, 10. Juli 2016

Survival für Referendare und (Jung)Lehrer (Buchrezension)

Heute gibt es mal eine Buchrezension von einem Buch, das ich sowohl zu Beginn meines Referendariats als auch zu meiner ersten Stelle geschenkt bekam.
Das Buch "Survival für Referendare" (Karin Brose) und "Survival für Lehrer" (Karin Brose, Wolfgang Pfaffe) vom Vandenhoeck & Ruprecht-Verlag.

Beim "Survival für Referendare" gibt es acht Überkapitel
  • Motive Lehrer zu werden
  • Übergang von Studium zu Referendariat
  • Der richtige Auftritt
  • Der Referendars-Alltag bewältigen?
  • Typen von Referendaren
  • Das Examen
  • Nach dem Referendariat
  • Alternativen zum Lehramt
Es wird zu vielen Situationen wie falsche Kleidung, das Seminar, die erste Stunde oder den zweiten Unterrichtsversuch aus der Ich-Perspektive eindrücklich erzählt, wie jemand anderes mit dieser Situation umging/man damit umgehen oder sich fühlen könnte. Es fällt leicht, sich mit dieser Figur zu identifizieren und es erleichtert, zu wissen, dass auch andere so etwas erlebt und überlebt haben oder dass es anderen so oder schon schlimmer erging. Ich habe das Buch damals zum Ende des Studiums gerne gelesen und fand viele Tipps darin sehr hilfreich und auch beruhigend. Gerade die letzten beiden Kapitel finde ich für Referendare sehr interessant, denn was, wenn es mit dem Examen nicht klappt, oder man es sich doch anders überlegt?  

Im "Survival für Lehrer" ist der Aufbau ähnlich. 
  • Der richtige Auftritt
  • Die Bewältigung des Lehreralltags
  • Lücken der Bildungspolitik
  • Herausforderungen im Alltag (Typen von Schülern)
  • Todsünden für Lehrer
  • Lehrertypen (Selbsttest)
Auch hier fand ich als Anfänger im Berufsalltag einige Kapitel hilfreich und vor allem erleichternd. Das Kapitel zum Lehreralltag bschäftigt sich mit schwierigen Eltern, Aufsichtspflicht und sonstigen möglichen und unangenehmen Situationen im Alltag. Leider sind manche Geschichten, wie jemand diese Situation gelöst hat, nicht auf den Alltag übertragbar, denn wir haben alle andere Ausgangspositionen und nicht immer die Möglichkeit, es dann so filmreif umzusetzen. Dennoch finde ich es interessant, zu lesen und zu wissen, dass andere Kollegen wahrscheinlich einen anderen oder viel schwereren Kampf kämpfen müssen.
Das Kapitel zu den verschiedenen Schülertypen fand ich auch ser interessant und aufschlussreich. Es hilft, die Schüler, die vor einem sitzen, anders zu sehen.

Beide Bücher sind zwar keine Ratgeber, die man immer exakt 1:1 auf den eigenen Alltag übertragen kann, aber viele Situationen und Gefühle werden ähnlich sein. Es ist einfach und gut geschrieben, leichte Kost. Und es erleichtert, ich fühlt mich ein bisschen besser vorbereitet. Daher würde ich es auch an diejenigen weiterempfehlen, die das Referendariat oder den ersten Job antreten bald antreten, und sich gerne emotional und mental etwas vorbereiten wollen.

Sonnige Grüße!
Ann

Samstag, 9. Juli 2016

Teelichtexperiment

Unser nächstes Thema wird "Licht und Schatten" sein und mein Materialfundus bietet dafür irgendwie noch nicht so viel Material, das ich wirklich brauchen kann, vor allem für Klasse 1.
Daher habe ich hier ein Arbeitsblatt zum Experiment mit dem Teelicht entworfen. 
Im freien Feld oben soll das Experiment (brennendes Teelicht - Gegenstand - weißes Papier) von den Schülern selbst/mit Anleitung aufgemalt werden. Dies trainiert direkt, dass man zu Experimenten eine Skizze anfertigen, Vermutungen äußern und überprüfen muss.

Sonnige Grüße!
Ann

Wochenreflexionskarten



Jeden Freitag in der letzten Stunde haben wir Klassenrat und sprechen über die Woche und was vorgefallen ist. Da es jedoch einfach langweilig wird, wenn es immer nur heißt "Ich fand alles toll", üben wir nun, etwas genauer zu sein und auch unser Verhalten und unsere Arbeit besser zu reflektieren, nicht nur das Verhalten anderer.

Dafür habe ich Wochenreflexionskarten (Achtung: Hatte vorher die Falschen eingestellt, jetzt stimmt es) erstellt. Diese halte ich als Stapel mit einem Ring zusammen und ziehe dann immer wieder eine andere Karte für den Klassenrat, um das ganze etwas abwechslungsreicher zu gestalten.
Alternativ können die Kinder auch selbst Karten ziehen und sie vor sich auf dem Tisch haben, so werden auch mehrere Karten in einer Sitzung besprochen.

Heute erst habe ich diese Karten wieder genutzt und es hat einen deutlichen Unterscheid gemacht. Man hat gemerkt, dass die Kinder wirklich über die Woche nachdenken und differenzierter reflektieren.

Vielleicht könnt ihr sowas ja auch brauchen.

Viel Spaß beim Reflektieren und sonnige Grüße!
Ann

Dienstag, 5. Juli 2016

Rechenbeete zur Addition ZR 20

Der Zehnerübergang ist ja bekanntlich für Erstklässler (und manche Zweitklässler) oftmals noch sehr schwer und bedarf viel Übung. 
Da gerade die Rechenschwachen von der Fülle einens Arbeitsblattes oft überfordert sind und dann direkt gehemmt sind, habe ich mir diese Rechenbeete überlegt. Das Blatt wird zweimal geknickt, so ist immer nur ein "Beet" zu sehen, die anderen sind vertdeckt und das Blatt wirkt nicht so übervoll.

Hier das zweiseitige Arbeitsblatt Rechenbeete zur Addition im ZR 20.

Sonnige Grüße!

Montag, 4. Juli 2016

Übungsheftchen Schreibschrift ABC

Da ich jetzt schon sehen kann, dass die eine Übungsseite pro Buchstaben in unserem Buchstabenlehrgang für einige Kinder lange nicht reicht, um die verschiedenen Schwungrichtungen und -wechsel richtig zu verinnerlichen und sauber schreiben zu können, habe ich hier noch ein Übungsheftchen zusammengestellt, zur zusätzlichen Übung.

Für alle, die eine andere Schreibschrift nutzen, oder wer Wörter o.ä. in das Heftchen aufnehmen will, hier das Übungsheft mit Blankolinien zum Selbsteintragen. 

Viel Erfolg bei der Schreibschrift und sonnige Grüße!
Ann

Samstag, 2. Juli 2016

Freitag, 1. Juli 2016

Der allererste Elternabend in Klasse 1

Für einige steht bald der allererste Elternabend für Klasse 1 und mich haben einige Fragen zum Thema erreicht. Daher habe ich hier mal eine Checkliste zusammengestellt, die mir damals für meinen allerersten Elternabend für Klasse 1 sehr geholfen hat. Dieser erste Elternabend findet bei uns noch vor der Einschulungsfeier statt, man trifft also die Eltern, bevor man die Kinder sieht.
Ich bin nicht bewandert, wie es in anderen Bundesländern abläuft, ich habe aus der baden-württembergischen Perspektive geschrieben.

Ich habe am Eingang die Namensschilder der Kinder ausgelegt, welche die Eltern dann vor sich aufgestellt haben. So konnte ich schon direkt die Eltern und das Kind im Kopf zusammen abspeichern. Einige Becher, Getränke und Knabberschälchen auf ein paar Tischen lockern die Atmosphäre für den bevorstehenden Abend auf.

Meine goldene Regel für Elternabende und Elternarbeit allgemein ist: Freundlich und selbstbewusst sein. Die Eltern wollen das Gefühl haben, dass die Lehrerin/der Lehrer ihres Kindes Bescheid weiß, ihr Kind in guten Händen ist. Daher ist es das Beste, (natürlich) freundlich zu sein, zu lächeln und, wo angebracht, auch lustig zu sein um die Atmosphäre zu lockern. Aber bei Themen die mir am Herzen liegen (Hausaufgaben, Regeln einhalten, etc.) bin ich deutlich und bestimmt. Und wenn ich eine Frage gestellt bekomme, die ich nicht direkt beantworten kann, sage ich ruhig, locker und selbstbewusst, dass ich das für sie in Erfahrung bringen werde.

Bei Fragen zu meiner Checkliste einfach unten kommentieren, oder auch gerne eine Email (s. Impressum) schreiben.
Wie gestalten denn die alten Hasen ihre ersten Elternabende? Habt ihr noch Tipps?

Viel Erfolg beim ersten Elternabend und sonnige Grüße!
Ann

Lesespiel "Zoo"

Hier noch ein Lesespiel zu Zootieren (30 Karten).


Viel Spaß beim Zoobesuch und sonnige Grüße!
Ann